KfW-Einzelmaßnahmen Sanierung Einfamilienhaus in Riedlingen

KfW-Einzelmaßnahmen Sanierung Einfamilienhaus in Riedlingen

KfW-Einzelmaßnahmen Sanierung Einfamilienhaus in Riedlingen

Immer wieder bekomme ich von der Kreissparkasse Riedlingen die Weiterempfehlung an neue Kunden. Auch bei diesem Bauvorhaben in Riedlingen / Eichenau bekam ich durch die Weiterempfehlung des Baufinanzierungsberaters der Hausbank den Zuschlag für die energetische Baubegleitung. Nach dem ersten Vor-Ort-Gespräch mit dem Bauherrn erstelle ich ein individuelles Angebot für die durchzuführenden Leistungen nach dem KfW-Merkblatt für den Heizungstausch. Des Weiteren zeigte ich über die durchgeführte Hauskaufberatung dem Kunden die Schwachstellen des Gebäudes und die möglichen Sanierungsvarianten auf.

Unter anderem gehört natürlich auch die Prüfung der Angebote der Handwerker dazu, ob diese auch den Richtlinien der KfW entsprechen. Der bei Heizungstausch immer erforderliche hydraulische Abgleich wurde von einem Ingenieurbüro des Heizungsbauers berechnet und von mir als Energieberater kontrolliert und deren Ausführung vor Ort bestätigt. Bereits während des Heizungstausches war ich als Energie-Effizienz-Experte der KfW mehrmals vor Ort und konnte mir so ein Bild der ausgeführten Leistungen machen. Des Weiteren wurde eine neue Haustüre eingebaut, die auch in meine Baubegleitung miteinbezogen worden ist.

 

 

Nachdem die Maßnahme komplett fertig gestellt war und ich alle notwendigen Nachweise, wie Fachunternehmererklärung, Inbetriebnahmeprotokoll vom Heizunginstallateur erhalten habe, konnte ich auch die korrekte Durchführung nach der Maßnahme bestätigen. So bekam der Bauherr 12,5% Tilgungszuschuss für den angenommenen Kredit, sowie 50% Zuschuss für meine Leistung.

Somit konnte wieder einmal bewiesen werden, dass mit KfW-Förderung die Heizung weniger kostet als ohne KfW-Durchführung.

 

 

Impressionen von der Sanierung

KfW-Einzelmaßnahmen Sanierung Einfamilienhaus in Bad Saulgau

KfW-Einzelmaßnahmen Sanierung Einfamilienhaus in Bad Saulgau

KfW-Einzelmaßnahme Sanierung Einfamilienhaus in Bad Saulgau

Über das Netzwerk der AltBAUPartner Oberschwaben e.V. wurde ich als Energieberater von einem Mitglied zu dieser Baumaßnahme hinzugezogen. Nach dem ersten gemeinsamen Vor-Ort-Gespräch mit dem Bauherrn erstelle ich ein individuelles Angebot für die durchzuführenden Leistungen nach dem KfW-Merkblatt für den Heizungstausch. Neben einer detaillierten Fördermittelauskunft habe ich dem Kunden die Merkblätter der KfW bezüglich den Fördervoraussetzungen vorgestellt.

 

 

 

Unter anderem gehört natürlich auch die Prüfung der Angebote der Handwerker dazu, ob diese auch den Richtlinien der KfW entsprechen. Der bei Heizungstausch immer erforderliche hydraulische Abgleich wurde durch die ausführende Firma berechnet und von mir als Energieberater kontrolliert und deren Ausführung vor Ort bestätigt. Bereits während des Heizungstausches war ich als Energie-Effizienz-Experte der KfW mehrmals vor Ort und konnte mir so ein Bild der ausgeführten Leistungen machen. Um den Nachweis für das EWärmeG zu erbringen, wurde die damalige Wärmeschutzberechnung als Grundlage für die Einhaltung des Gesetzes mit der Ersatzerfüllung über den Transmissionswärmeverlust über die Gebäudehülle genommen. Hiermit konnten ohne weitere Maßnahmen das EWärmeG eingehalten und bestätigt werden.   

 

Nachdem die Maßnahme komplett fertig gestellt war und ich alle notwendigen Nachweise, wie Fachunternehmererklärung, Inbetriebnahmeprotokoll vom Heizunginstallateur erhalten habe, konnte ich auch die korrekte Durchführung nach der Maßnahme bestätigen. So bekam der Bauherr 10% Zuschuss für die Gesamtsanierungssumme, sowie 50% Zuschuss für meine Leistung.

Somit konnte wieder einmal bewiesen werden, dass mit KfW-Förderung die Heizung weniger kostet als ohne KfW-Durchführung.

Impressionen von der Sanierung

KfW-Einzelmaßnahmen Sanierung Einfamilienhaus in Tübingen

KfW-Einzelmaßnahmen Sanierung Einfamilienhaus in Tübingen

KfW-Einzelmaßnahmen Sanierung Einfamilienhaus in Tübingen

Seit einigen Jahren arbeite ich mit der Fa. HUF-Haus. Auf Grund der zahlreichen anstehenden Heizungswechsel erhalte ich die Kontaktdaten der Bauherren, um die energetische Sanierung mit der KfW zu organisieren und den Nachweis für das EWärmeG zu erstellen. Nach dem ersten Vor-Ort-Gespräch mit dem Bauherrn erstelle ich ein individuelles Angebot für die durchzuführenden Leistungen nach dem KfW-Merkblatt für den Heizungstausch. Unter anderem gehört natürlich auch die Prüfung der Angebote der Handwerker dazu, ob diese auch den Richtlinien der KfW entsprechen. Der bei Heizungstausch immer erforderliche hydraulische Abgleich wurde durch die ausführende Firma berechnet und von mir als Energieberater kontrolliert und deren Ausführung vor Ort bestätigt. Bereits während des Heizungstausches war ich als Energie-Effizienz-Experte der KfW mehrmals vor Ort und konnte mir so ein Bild der ausgeführten Leistungen machen. Um den Nachweis für das EWärmeG zu erbringen, wurde ein 10% Biogasbeimischung vertraglich mit dem neuen Lieferanten vereinbart und ein von der L-Bank mit 200€ geförderter Sanierungsfahrplan durch mich erstellt.

 

 

 

Nachdem die Maßnahme komplett fertig gestellt war und ich alle notwendigen Nachweise, wie Fachunternehmererklärung, Inbetriebnahmeprotokoll vom Heizunginstallateur erhalten habe, konnte ich auch die korrekte Durchführung nach der Maßnahme bestätigen. So bekam der Bauherr 10% Zuschuss für die Gesamtsanierungssumme, sowie 50% Zuschuss für meine Leistung.

Somit konnte wieder einmal bewiesen werden, dass mit KfW-Förderung die Heizung weniger kostet als ohne KfW-Durchführung.

Impressionen von der Sanierung

KfW-Einzelmaßnahmen Sanierung Einfamilienhaus in Bad Saulgau

KfW-Einzelmaßnahmen Sanierung Einfamilienhaus in Bad Saulgau

KfW-Einzelmaßnahmen Sanierung Einfamilienhaus in Bad Saulgau

Zusammenarbeit und Netzwerken mit der Fa. Tyborski Bad Saulgau. Auch bei diesem Bauvorhaben in Bad Saulgau bekam ich durch die Weiterempfehlung der Fa. Tyborski den Zuschlag für die energetische Baubegleitung. Nach dem ersten Vor-Ort-Gespräch mit dem Bauherrn erstelle ich ein individuelles Angebot für die durchzuführenden Leistungen nach dem KfW-Merkblatt für den Heizungstausch. Des Weiteren wurden auch die Fenster und die Haustüre getauscht. Unter anderem gehört natürlich auch die Prüfung der Angebote der Handwerker dazu, ob diese auch den Richtlinien der KfW entsprechen. Der bei Heizungstausch immer erforderliche hydraulische Abgleich wurde durch die ausführende Firma berechnet und von mir als Energieberater kontrolliert und deren Ausführung vor Ort bestätigt. Bereits während des Heizungstausches war ich als Energie-Effizienz-Experte der KfW mehrmals vor Ort und konnte mir so ein Bild der ausgeführten Leistungen machen. Um den Nachweis für das EWärmeG zu erbringen, wurde neben der Verpflichtung zum Kauf einer Biogasbeimischung auch der Holzeinzelofen in Ansatz gebracht.

Nachdem die Maßnahme komplett fertig gestellt war und ich alle notwendigen Nachweise, wie Fachunternehmererklärung, Inbetriebnahmeprotokoll vom Heizunginstallateur erhalten habe, konnte ich auch die korrekte Durchführung nach der Maßnahme bestätigen. So bekam der Bauherr 10% Zuschuss für die Gesamtsanierungssumme, sowie 50% Zuschuss für meine Leistung.

Somit konnte wieder einmal bewiesen werden, dass mit KfW-Förderung die Heizung weniger kostet als ohne KfW-Durchführung.

Impressionen von der Sanierung

KfW-Einzelmaßnahmen Sanierung Einfamilienhaus in Dietelhofen

KfW-Einzelmaßnahmen Sanierung Einfamilienhaus in Dietelhofen

KfW-Einzelmaßnahmen Sanierung Einfamilienhaus in Dietelhofen


Bei diesem Gebäude handelt es sich um ein Fertighaus der Fa. Donautalhaus, die sich bereits nicht mehr am Markt mehr befindet. Im Jahre 1992 wurde dies zum damaligen Stand der Technik als Holzständerbauweise auf einem Betonkeller erstellt. Schäden an der Perimeterdämmung im Sockelbereich, Zugerscheinungen und viele weitere kleinere Schäden, ermutigten den Bauherren eine energetische Sanierung nach Vorgaben der KfW mit ökologischen Dämmstoffen ausführen zu lassen.

Nach Rücksprache mit dem Hersteller, sowie dem Zimmermann und Stuckateur wurde entschieden, die vorhandene Außendämmung, sowie die Holzschalung zu entfernen und ein komplett neues Wärmedämmsystem auf Basis der Holzweichfaserplatte aufzubringen. Durch die durchgeführte energetische Baubegleitung wurden während der Bauausführung die unvorhergesehenen Schadensdetails vor Ort gemeinsam besprochen, um so die optimale Lösung für den Bauherren zu finden, bzw. bauphysikalisch richtig zu sanieren.

Nachdem die Maßnahme komplett fertig gestellt war und ich alle notwendigen Nachweise, wie Fachunternehmererklärung erhalten habe, konnte ich auch die korrekte Durchführung nach der Maßnahme bestätigen. So bekam der Bauherr 7,5% Tilgungszuschuss für die Gesamtsanierungssumme, sowie 50% Zuschuss für meine Leistung als Energieberater.

Impressionen von der Sanierung