KfW-Einzelmaßnahmen Sanierung Mehrfamilienhaus in Riedlingen


 

Die aller erste Frage bei diesem Projekt stellte sich sofort. „Wie wird das EWärmeG eingehalten, konkret wie soll eine 15% Wärmebedarfsabdeckung aus erneuerbaren Energien abgedeckt werden?“

Auf Grund der Gebäudelage in der historischen Altstadt von Riedlingen konnte über die untere Baurechtsbehörde der Stadt Riedlingen bewirkt werden, dass dieses Gebäude als eine erhaltenswerte Bausubstanz gilt. Für diese Gebäudeart muss der Nachweis nach dem EWärmeG nicht erbracht werden. Zugleich entfällt die Pflicht zur Erstellung eines Energieausweises für die Neuvermietung. So konnte die erste Hürde genommen werden und man entschied sich dann zusammen mit dem Heizungsinstallateur für eine Gasbrennwertheizung. Dafür musste ein neuer Gashauptanschluss beauftragt und hergestellt werden.

Das ehemalige Geschäfts- und Wohnhaus wurde durch den Architekten zum reinen Wohnhaus umgeplant, so dass die ehemaligen Gewerbeflächen im EG und UG zu Wohnflächen umfunktioniert wurden. Neben einer neuen Heizungsanlage wurden bei dieser energetischen Sanierung alle Fenster und Haustüren auf den neusten Stand mit dreifach Wärmeschutzverglasung ertüchtigt, im Untergeschoss der Fußboden gedämmt sowie die Außenwände mit einem Hochleistungsdämmstoff von innen gedämmt. So entstanden zwei energetisch sanierte zusätzliche Wohneinheiten in zentraler Lage in Riedlingen.

Impressionen von der Sanierung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer